Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium – Rahmenthema „Rehabilitation bewegt!“

Vom 26. bis 28. Februar 2018 findet in München das Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) statt. Das Rahmenthema lautet dieses Jahr „Rehabilitation bewegt!“ Damit wird der steigenden Bedeutung der Bewegungsförderung und der besonderen Rolle der Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation Rechnung getragen.

Das Rahmenthema wird in drei Plenarvorträgen, einer Podiumsdiskussion sowie in verschiedenen Diskussionsforen adressiert (siehe nachstehende Liste). Zusätzlich findet zum ersten Mal ein sogenannter „pre-conference-Workshop“ statt, in dem neue Möglichkeiten der verhaltensbezogenen Bewegungstherapie vorgestellt und diskutiert werden.


Pre-Conference-Workshop

  • „Bewegungsförderung in der Bewegungstherapie – Wie kann Bindung an körperliche Aktivität gelingen? (W. Geidl und R. Streber, Erlangen)

Plenarvorträge:

  • Bentele (Berlin, Behindertenbeauftragte des Bundes): Bewegung für den Sprung aufs Treppchen
  • Pfeifer (Erlangen): Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation – Anspruch, Qualität, Herausforderungen
  • Regina Guthold (Genf, WHO): Bewegungsförderung aus internationaler Perspektive

Diskussionsforen:

  • „Bewegt Euch doch endlich!(?) – Anforderungen, Möglichkeiten und Grenzen der Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation

Moderation: S. Brüggemann (Berlin), O. Klassen (Bad Rothenfelde)

  • „Bewegungsversorgung nach der Rehabilitation – Wer ist Ihr bester Partner?“

Moderation: A. Baldus (Köln), G. Huber (Heidelberg)

  • Psychologische Strategien zur Bewegungsförderung in der Bewegungstherapie und Patientenschulung

Moderation: A. Reusch (Würzburg)

Meet the Experts: Bewegungsförderung in der Rehabilitation – Empfehlungen, Umsetzung, Assessment

  • Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung
  1. Baldus (Köln), S. Peters (Köln)
  • Assessments zur Bewegungsförderung in der Bewegungstherapie
  1. Huber (Heidelberg), A. Rauch (Furtwangen)
  • Verhaltensbezogene Bewegungstherapie – wie geht das?
  1. Göhner (Freiburg), O. Klassen (Bad Rothenfelde)

 

Weitere Informationen zum Programm unter www.reha-kolloquium.de

-->