Willkommen bei der dvs-Kommission Gesundheit


Die dvs-Kommission Gesundheit ist eine der größten Teilorganisationen innerhalb der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs). Sie verfolgt das Ziel, die Beschäftigung mit gesundheitsbezogenen Themen innerhalb der Sportwissenschaft sowie den fach- übergreifenden Dialog darüber zu stärken und wird von einem Sprecherrat repräsentiert.

Jährlich lädt sie zu Tagungen ein, in deren Mittelpunkt aktuelle sportwissenschaftliche Fragestellungen mit Fokus auf den Themenkomplex Gesundheit stehen. Innerhalb dieser Bereiche informiert die Website über Aktuelles aus Wissenschaft, Forschung und Lehre, Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Kooperationen.

Modellprojekt: Prävention für Bewohner und Beschäftigte stationärer Pflegeeinrichtungen

Foto: Techniker Krankenkasse

Foto: Techniker Krankenkasse

Prävention im Setting ‚stationäre Pflegeeinrichtungen‘ ist eine doppelte Herausforderung: Während viele Bewohner von mehreren körperlichen Einschränkungen betroffen sind, erleben die Mitarbeiter einen belastenden Berufsalltag. Ein bundesweites Modellprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) unter Leitung von Vertretungsprofessorin Dr. Bettina Wollesen der Universität Hamburg nimmt nun diese Präventionsaufgaben in den Fokus: die Gesundheit von Mitarbeitern und gesundheitlichen Ressourcen der Pflegebedürftigen. Ziel des Projekts PROCARE ist, ein Präventionsprogramm (nach §5 SGB XI) in Pflegeeinrichtungen zu implementieren. Dazu gehören Maßnahmen der Gesundheitsförderung für Mitarbeiter ebenso wie gezielte Präventionsmaßnahmen für die Pflegebedürftigen – in den Bereichen Bewegung, Kognition und psychosoziales Wohlbefinden.

INTERDISZIPLINÄRER DVS-EXPERT/INNEN-WORKSHOP „SPORTWISSENSCHAFT IM ZUKUNFTSFELD BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT“

header_050318_72dpiAm 8. Juni 2018 lädt die Kommission Gesundheit zu einem interdisziplinären dvs-Expert/innen-Workshop „Sportwissenschaft im Zukunftsfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement“ in Frankfurt am Main ein. Unter dem Slogan „Arbeit 4.0 – bewegt gestalten“ kommen Sportwissenschaftler/innen, Expert/innen aus allen Bereichen der Gesundheits- und Arbeitswissenschaften sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Verbänden, Politik und von Kostenträgern zusammen, um sich über das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft auszutauschen. Partner der Veranstaltung sind die Techniker Krankenkasse und das Hessische Innenministerium.

Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium – Rahmenthema „Rehabilitation bewegt!“

Vom 26. bis 28. Februar 2018 findet in München das Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) statt. Das Rahmenthema lautet dieses Jahr „Rehabilitation bewegt!“ Damit wird der steigenden Bedeutung der Bewegungsförderung und der besonderen Rolle der Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation Rechnung getragen.

Das Rahmenthema wird in drei Plenarvorträgen, einer Podiumsdiskussion sowie in verschiedenen Diskussionsforen adressiert (siehe nachstehende Liste). Zusätzlich findet zum ersten Mal ein sogenannter „pre-conference-Workshop“ statt, in dem neue Möglichkeiten der verhaltensbezogenen Bewegungstherapie vorgestellt und diskutiert werden.

AOK Nordost startet niedrigschwellige Bewegungsprogramme

398793_web_R_K_B_by_Dieter Schütz_pixelio.de

©Dieter Schütz/pixelio

Unter dem Namen AOK-Freetraining ist ein wissenschaftlich fundiertes Bewegungskonzept an den Start gegangen. Ziel ist es, Bewegungsmuffel vom Sofa zu locken und Anreize für einen aktiveren Lebensstil zu schaffen.

Seit Jahren zeigen Studien, dass Quantität und Qualität von Bewegung in der Bevölkerung stetig abnehmen. Mit dramatischen Folgen. Zum einen nimmt durch den zunehmenden Bewegungsmangel die Zahl von Herz- und Kreislauferkrankungen, Skeletterkrankungen und psychischen Erkrankungen drastisch zu. Zum anderen steigen die krankheitsbedingten Kosten. Sowohl wegen der wachsenden Patientenzahl als auch durch die Fehlzeiten von Arbeitskräften. Inzwischen nehmen sowohl die Gesundheitsträger als auch die Regierung dieses Problem wahr und entwickeln Lösungen, um diesen Trend gemeinsam umzukehren.

Tagung „Professionalisierung von SQ-Angeboten“ in Karlsruhe

Logo_KIT.svgVom  5.  bis  6.  Oktober  2017  findet  die  vom  House  of  Competence  veranstaltete interdisziplinäre Tagung  „Professionalisierung  von  Schlüsselqualifikationsangeboten“ am Karlsruher Institut  für Technologie  (KIT) statt.

Im  Zuge  des vom  Institut  für  Sport  und  Sportwissenschaft  verantworteten  Panels 4 „Forschung  zur Gesundheitsförderung  von  Studierenden“ wird  die  anhaltende Debatte  über die  zunehmende  Belastung  von  Studierenden  an  Hochschulen  zum Anlass  genommen,  um  nach  dem  geeigneten  Ort  für ein  Studentisches Gesundheitsmanagement an deutschen Hochschulen zu fragen – in  Analogie  zum  Betrieblichen  Gesundheitsmanagement.

Wenn der Doc zum Sport bittet

Ärtzte können anstelle von Medikamenten in vielen Fällen auch das "Rezept auf Bewegung" verschreiben. Foto: LSB Hessen

Ärtzte können anstelle von Medikamenten in vielen Fällen auch das „Rezept auf Bewegung“ verschreiben. Foto: LSB Hessen

Wie man das „Rezept für Bewegung“ besser an die Frau und den Mann bringt, hat die Deutsche Sporthochschule Köln in einer Studie untersucht.

Eigentlich könnte es ganz einfach sein. Schließlich gehen die meisten von uns bei gesundheitlichen Malaisen zur Ärztin oder zum Arzt ihres Vertrauens. Und bekommen dort nicht selten ein Rezept. Gegen Schnupfen, Stress oder Schlafstörungen zum Beispiel. Dankbar nehmen wir empfohlene Ratschläge wie auch rezeptierte Medikamente entgegen. Schließlich wollen wir die laufende Nase, die quälenden Rückenschmerzen oder die schlaflosen Nächte schleunigst loswerden.

-->